Imkerei Udo Hartmann - der bessere Honig

Home Mein Honig und Bienenwachs Angebot Kontakt Links

Aktuell wird mein Internetshop überarbeitet!

Bestellungen von Honig bitte per Email Email an Udo Hartmann

oder Telefon: 02761825159

Verkauf und Bestellung von  4 Waben Ableger 119 € plus Porto 35 €

Aktueller Liefertermin KW 19/2017 (Lieferungen davor bereits ausverkauft)

 

biene.gif (11747 Byte)

Fliege, liebe Biene, fliege

Über Berg und Tal

Auf die Blumen hin und wiege

Dich im Sonnenstrahl.

(Wilhelm Busch)

Das sagen meine Kunden:

...weitere Komentare

Die Geschichte meiner Imkerei
Was an Billighonig dran ist! 
Warum ist der eine Honig flüssig, der andere Honig fest?

(oder: Was bedeutet eigentlich "kaltgeschleudert"?)

Die Geschichte meiner Imkerei oder wie wird ein Maschinenbau Ingenieur zum Imker

Als im Frühling 1976 meine damalige Lebensgefährtin mich überraschend begrüßte mit den Worten: "Rate mal, was ich heute im Garten eingefangen habe..."  war es um mich geschehen. Da stand in unserem Keller eine Waschschüssel (mit einem Tuch abgedeckt) ein Bienenschwarm !    

"Da war doch in der Nachbarschaft ein Imker" war die Überlegung "Der weiß, was jetzt zu tun ist!" Und schon stand im 400 qm kleinen Garten ein Kasten mit dem Bienenvolk.

Noch im nächsten Frühling wurden weitere Bienenvölker hinzugekauft, Bienenkästen gebaut und im Herbst 1977 standen schon 18 Völker im Garten! Im darauf folgenden Frühling mußte dann, damit auch eine große Ernte eingefahren werden konnte, mit den Bienenvölkern "gewandert" werden. Erst einmal ging es in die Obstbäume ins Alte Land (Hamburg) und dann zur Ostseeinsel Fehmarn in die großen Rapsfelder! Anschließend ins Sauerland in den Wald und später noch in den Schwarzwald.  So habe ich dann den Sommer mit Handschuhen, Stiefeln und Imkeranzug verbracht.

In den nächsten Jahren wurde die Imkerei immer weiter vergrößert; auch ein Umzug aufs Land wurde vollzogen. Das viele Material braucht ja auch Platz. Durch intensive Wanderung stiegen dann auch die Honigernten.

Aber was passierte in den Jahren mit dem Honigpreis? Die Imker aus Ostdeutschland exportierten für harte DM in die BRD zum subventionierten staatlich garantierten Spitzenpreis! Die Großhandelspreise gingen in 20 Jahren kontinuierlich zurück. Dann kam die Varroamilbe aus Asien. Den Imkern wurde amtstierärtzlich die chemische Keule verordnet.

"Ohne zugelassene Medikamentenbehandlung keine Wandergenehmigung"

Heute haben die Imker mit Resistenzbildung bei den Milben zu kämpfen, und was noch schlimmer ist, weltweit Rückstände im Honig. Diese Vorschrift wurde glücklicherweise wieder geändert. Allerdings ist Perizin immer noch das Allheilmittel für die meisten Imker gegen die Varroamilbe.

Bei meinen Bienen: Kein Medikamenteneinsatz !

Es geht auch anders!
Die Landwirtschaft ist so erfolgreich: produziert Überschüsse an Milch und Fleisch und zerstört gleichzeitig die Vielfältigkeit an Vegetation. Wo vor einiger Zeit noch abwechslungsreiche Wiesen waren (Sauerland bsplw.) haben die großen Milchproduzenten gut gedüngte, artenarme Pflanzenmonokulturen geschaffen mit hohem Blattgrünanteil (z.B. Löwenzahn)

So könnte auch ihre Wiese zu Hause aussehen:  Vielfältigkeit bei Pflanzen und Tieren

wiese.jpg (14339 Byte) Hummel.jpg (17159 Byte)

Seit 1993 habe ich meine Imkerei umgestellt auf extensive Betriebsweise! D. h. Biotope aufspüren und dort Honig ernten.

Bei mir können Sie Honig erwerben, der mit der größten Sorgfalt und Know How selbst produziert wurde. Bei mir kann es auch vorkommen, dass der Honig ausverkauft ist. Zugekauft wird nicht !! Die schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit mit zugekauftem Honig verbieten diese Maßnahme!!

Was an Billighonig dran ist!

Bienenhonig kann, wie der Name schon sagt, nur von Bienen hergestellt werden. Wieso ist dann der eine Honig so günstig und der andere wiederum so teuer?
Das liegt zum größten Teil am Herstellungsland. Erstens sind die Löhne für die Imker niedriger, das ist klar. Aber ein zweiter entscheidender Faktor kommt hinzu: In Deutschland gibt es strenge Richtlinien, die die Herstellung von Honig unter bestimmten Voraussetzungen verbieten. Im Ausland ist das anders. Er unterliegt dort nicht, wie in Deutschland einer Art "Reinheitsgebot".

Warum ist der eine Honig flüssig, der andere Honig fest?

Im Grunde genommen ist jeder Honig erstmal flüssig. Aber auch nur, weil er von den Bienen im Stock auf einer konstanten, warmen Temperatur gehalten wird. Nun entnimmt der Imker die Waben und geht zu seinem Schleuderraum, um die Waben kalt (bei ca. 20°C) auszuschleudern. Nach dem Schleudern wird er innerhalb von ein paar Tagen fest. Damit die Konsistenz schön cremig ist, wird der Honig in dieser Zeit gerührt.

Um ihn dauerhaft flüssig zu bekommen wird er stark erhitzt.
ABER: Es gibt gegenüber dem festen oder cremigen Honig einen gravierenden Qualitätsunterschied: Durch das starke Erhitzen werden viele chemische Strukturen zerstört und die typische Wirkstoffe, die den Honig zu etwas besonderem machen, gehen verloren.
Flüssigen Honig (superfrisch geschleudert, nicht erhitzt) versende ich nach Bekanntgabe in meinem Emailverteiler nach Vorbestellung nur 2-3 Mal pro Jahr in der laufenden Ernte.
Der Emailverteiler steht übrigens nur meinen Kunden zur Verfügung.